Erstellt mit MAGIX Leben an der Matthias-Claudius-Schule Unsere Schule ist ein Ort für alle Kinder. Hier ist jeder willkommen. Egal mit welcher Nationalität, Religion oder mit welchen unterschiedlichen   Voraussetzungen er/sie zu uns kommt.  Dementsprechend gestalten wir den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule möglichst kindgerecht.   Wir nehmen uns die Zeit, um ausführliche Gespräche mit Ihnen (den Eltern) und den Erzieherinnen zu führen, um Ihr Kind kennenzulernen.   So können wir herausfordernde Vorgeschichten schon frühzeitig in Erfahrung bringen und alle Möglichkeiten mit Ihnen besprechen.  Die Kinder, die unsere Schule besuchen werden, kommen an einem Schulvormittag zu uns und besuchen die ersten Klassen. Hier lernen  sie die Schule kennen und machen ihre ersten Erfahrungen auf unserem Luftkissen.  Das Luftkissen ist ein aufblasbares Sprungkissen, das den Kindern bei der Entwicklung der Grobmotorik hilft. Diese Luftkissen werden auch  in der Ergotherapie eingesetzt, um Kindern vielfältige Bewegungserfahrungen zu ermöglichen. Im Laufe des ersten Schuljahres haben alle Kinder  die Möglichkeit auf dem Luftkissen ihre Motorik zu verbessern. Unterstützt werden sie hierbei durch unseren Sozialpädagogen Herrn Wenzel.  Sind die Kinder in unserer Schule eingeschult, lernen sie erst einmal das Schulgebäude kennen. Hierbei wird ihnen alles gezeigt. Vom   Klassenraum, zu den Toiletten, den Förderräumen, dem Verwaltungstrakt mit Schulsekretärin Frau Rose und der Schulleiterin Frau Michaelsen, bis   zu den OGS- Räumen und der Turn- und Schwimmhalle. So informiert kann das Lernen starten.  Im Unterricht nehmen sich die Lehrerinnen und der Lehrer viel Zeit, um auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen. Herr Wenzel unterstützt die  ersten Klassen hierbei im Bereich der Förderung und Forderung. In diesem Jahr haben wir eine Freiwilligen-Dienst-Leistende (FSJlerin Frau Dietz),   die ebenfalls die ersten Klassen unterstützt und die Kinder auch in der Zeit der Betreuung im offenen Ganztag (OGS) begleitet.  Nachdem die Kinder sich etwas eingelebt haben, führen wir das Münsteraner Screening durch. Stellen wir hier Unterstützungsbedarf fest, nimmt ihr   Kind am Münsteraner Training teil. Dies ist ein wissenschaftlich ausgearbeitetes Trainingsprogramm zur Verbesserung der Sprachkompetenz.  Hier werden Fähigkeiten wie Reime, Silben, Anlaute, Endlaute und Zwischenlaute trainiert, um den Kindern den Einstieg in die Schriftsprache zu   erleichtern. Parallel hierzu werden die Kinder auch im mathematischen Bereich genau beobachtet und bei Bedarf zusätzlich gefördert. So gut  unterstützt fällt den Kindern der Übergang in die Grundschule leichter und Misserfolge werden minimiert.  Ab dem zweiten Schuljahr finden in allen Klassen zwei zusätzliche Stunden LRS- (Lese-Rechtschreib-Schwäche)Förderung statt. Kinder, die   Schwierigkeiten haben im Bereich des Lesens, während des Schreiblehrgangs oder von einem externen Institut getestet wurden, können in diesen  Stunden zusätzlich gefördert werden. Auch im Bereich Mathematik stehen zusätzliche Fördermöglichkeiten auf dem Stundenplan.  Bei Bedarf gibt es zudem die Möglichkeit, zusätzliche Forderkurs für besonders schnelle Lerner einzurichten. Momentan gibt es diese Stunden in der   dritten Klasse. Unser flexibles System schafft hierbei jedoch immer wieder auch individuelle Lösungen. So nehmen auch Kinder am Unterricht höherer Klassen teil,   um sie individuell herauszufordern und ihnen Anreize zu geben sich anzustrengen.   Haben Sie hierzu Fragen, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrer, die hier eine individuelle Lösung für ihr Kind finden.  Kinder, mit besonderem Unterstützungsbedarf, werden von den drei Sonderpädagogen (Frau Kesting, Frau Winkler und Frau Michaelsen) betreut.  Ab dem ersten Schuljahr werden alle Kinder beobachtet, um präventiv zu arbeiten und Klassenlehrer und Eltern zu beraten. Wird ein   sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf festgestellt, gehen wir gemeinsam mit Ihnen den Weg, um die beste Unterstützung für Ihr Kind zu finden.  Förderkurse der Sonderpädagogen, die für alle Kinder eingerichtet wurden,  sind z.B.: Graphomotorik mit Elmar, Förderung der Mundmotorik, Pränummerische Förderung...  Für uns ist es wichtig, dass alle Kinder sich in der Schule wohlfühlen. Hierbei unterstützen uns die Streitschlichter, die nach dem Bensberger-Modell  ausgebildet werden und die Klassenlehrer, die alle 3 Monate Streitgeschichten im Unterricht thematisieren. Der Herzenskreis und der Seelenvogel  unterstützen das Lernen und helfen, dass sich die Kinder mit ihren Gefühlen identifizieren und sich in andere Kinder hineinzuversetzen.